Praktikumsberichte 9a

René Riemer, 9a

Lukas Kahn, 9a

Jasmin Koch, 9a

Melina Kietzmann, 9a

Mohamed El-Aaraj, 9a

Nico Rößler, 9a

Sedat Özer, 9a

Daniel Jentsch, 9a

Beritan Ablou, 9a

Eduard Paul, 9a

Alya Moussa, 9a

Sultan Serhan, 9a

Alexia, 9a

 

Mein Praktikum in der Autowerkstatt Otto Wolf GmbH in Weyhausen als Kfz – Mechatroniker

Ich habe mein Praktikum in der Kfz-Meisterwerkstatt in Weyhausen gemacht. Seit über 50 Jahren werden in der betriebsinternen Werkstatt sämtliche Reparaturen an Personenwagen, Kleintransportern, Schwerlastwagen sowie Baumaschinen durchgeführt. Zwei erfahrene Kfz-Meister mit einigen Gesellen und Auszubildenden arbeiten in dem Betrieb. Die Reparaturen und Wartungsarbeiten erstrecken sich auf alle Pkw-Fabrikate, Lieferwagen, Wohnmobile, Schwerlastwagen und sogar Omnibusse.

Ich habe in diesem Betrieb viel gelernt und kann jetzt auch vieles selbstständig machen, so z.B. Reifen und Öl wechseln, Auspuffrohre reparieren und erneuern und TÜV Abnahmen vorbereiten. Ich habe auch viele neue Arbeitsgeräte kennengelernt, die in diesem Beruf wichtig sind. Die Mitarbeiter haben mir viel über den Beruf Kfz-Mechatroniker beigebracht und erklärt. Dieses Praktikum hat mir gezeigt, dass der Beruf viel Ausdauer und Kraft erfordert. Dieser Betrieb hat mir bei der Berufswahl viel geholfen und würde ihn gerne für andere Schülerpraktika weiter empfehlen.

René Riemer, 9a

[Bild nicht gefunden]

Seitenanfang

Mein Praktikum bei der Stadt Wolfsburg im Bereich Grün als Landschaftsgärtner

Ich habe bei der Stadt Wolfsburg mein Praktikum gemacht und musste Müll sammeln, Rasen mähen, Bäume beschneiden, Bäume pflanzen, Laub zusammen pusten,Wege pflastern, Holz hächseln und Laub zusammen harken.

Ich würde diese Beruf weiter empfehlen, weil er Spaß macht. Aber der Beruf hat auch Nachteile, man muss auch bei Regen und Kälte draußen arbeiten .

In ganz Wolfsburg gibt es 3 Stützpunkte des Grünamtes. In den drei Stützpunkten gibt es ca. 180 Mitarbeiter. Man verdient ca. 2000€ brutto, pro Stunde verdient man 12-13€. Die Ausbildung dauert 3 Jahre, als Aufstiegsmöglichkeiten gibt es Meister und Techniker.

Lukas Kahn, 9a

[Bild nicht gefunden]

Seitenanfang

Mein Praktikum beim DRK Kindergarten Ehmen

Ich habe mein Praktikum vom 01.10 – 19.10.2012 im DRK Kindergarten Ehmen, in der Siebsberg Straße 17, gemacht. Ich musste von 8:00 – 15:00 Uhr arbeiten. In meiner „Mondgruppe“ gibt es 23 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren und 3 Erzieherinnen. Meine Aufgaben waren mit den Kindern zu spielen und sie zu unterhalten, so dass sie sich nicht langweilen. Jeden morgen, als ich in meine Gruppe kam, haben mich die Kinder schon erwartet und kamen gleich zu mir angelaufen. Das fand ich süß. Wir sind jeden Vor- und Nachmittag rausgegangen und haben dort Fangen gespielt oder Verstecken.
Ich habe den Kindern Bücher vorgelesen und ihnen geholfen, wenn sie Hilfe brauchten. Der Beruf als Erzieherin gefällt mir sehr gut. Ich würde den Kindergarten weiter empfehlen. Man lernt viel Neues und es macht auch sehr viel Spaß.

[Bild nicht gefunden]

Jasmin Koch, 9a

Seitenanfang

Mein Praktikum bei Rossmann in Detmerode

Ich habe mein Praktikum bei Rossmann in Detmerode gemacht. Diesen Drogeriemarkt gibt es seit dem 26.06.2000. Meine Aufgaben waren das Führen von Kundengesprächen und den Kunden zeigen, wo die Waren stehen. Meine Hauptaufgaben war, dass ich Waren aus dem Lager im Keller holen musste und in die Verkaufsräume stelle, wo ich und drei weitere Praktikantinnen sie in die Regale einsortieren sollte. Ich fand das Praktikum nicht so gut, weil ich jeden Tag das Gleiche gemacht habe, das war auf Dauer langweilig.

Melina Kietzmann, 9a

[Bild nicht gefunden]

Seitenanfang

Mein Praktikum bei Rossmann in der City Galerie

Ich habe vom 01.10 – 19.10.2012 ein Praktikum als
Einzelhandelskaufmann im Drogeriemarkt Rossmann in der City Galerie gemacht. Es gibt in diesem Drogeriemarkt  insgesamt 13 Mitarbeiter und einen Auszubildenden. Eine Ausbildung dauert 3 Jahre. In den 3 Jahren verdient man zwischen 500 – 680 Euro. Nach der Ausbildung verdient man 1200 Euro. Für die Ausbildung als Einzelhandelskaufmann braucht man einen Hauptschulabschluss, aber ein Realschulabschluss wäre besser. Im Praktikum musste ich sehr oft einen Wagen mit verschiedenen Produkte nehmen und die Waren in die Regale einsortieren. Außerdem haben ein paar Kunden mich gefragt, wo bestimmte Produkte sind. Die Arbeitszeit war von 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr. Mit den Mitarbeitern habe ich mich gut verstanden.
Insgesamt hat mir das Praktikum gut gefallen und ich kann den Betrieb weiter empfehlen.

Mohamed El-Aaraj, 9a

Seitenanfang

Mein Praktikum beim KFZ – Autodienst Fasula in Fallersleben

Ich habe mein Praktikum vom 01.10 – 19.10.2012 in Fallersleben beim Autodienst Fasula absolviert. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe viel Neues über diesen Beruf/Betrieb erfahren. Es ist ziemlich interessant, was man so alles an einem Auto machen kann. Die Mitarbeiter waren alle nett und freundlich zu mir. Zu dieser Jahreszeit mussten wir viele Reifen wechseln – von Sommerreifen auf Winterreifen. Es wurden auch ziemlich viele Inspektionen durchgeführt, d.h., Öl geprüft und gewechselt, Frostschutzmittel nachgefüllt, Luftdruck gemessen, etc. In diesem Betrieb gibt es 1 Azubi und 4 Mitarbeiter. Ich würde diesen Betrieb weiter empfehlen.

Nico Rößler, 9a

[Bild nicht gefunden]


Seitenanfang

Mein Praktikum im Kaufhaus Lichtblick – „das besondere Kaufhaus“ in Wolfsburg

Ich habe mein Praktikum im Kaufhaus Lichtblick in der Heinrich – Norhoff – Straße 73 – 77 gemacht. Im Herzen der Wolfsburger Innenstadt befindet sich seit November 2008 ein besonderes Kaufhaus. Hier bieten das Kaufhaus Waren zu Preisen an, die den Erwerb für alle Menschen möglich macht und Arbeitslosen die Chance bietet, durch Beschäftigung und Qualifizierung in den Arbeitsmarkt re-integriert zu werden. Das Besondere am Kaufhaus ist, dass alle Sachen gespendet werden, z.B., von Verstorbenen oder Leute, die umziehen und die Sachen nicht mehr brauchen. Das Kaufhaus verkauft die Sachen dann sehr günstig. Ich habe im Kaufhaus mit 16 weiteren Mitarbeitern gearbeitet. Wir mussten Möbeln abholen und mussten Möbeln ausliefern. Ich musste Teppiche klopfen und neu hinstellen. Ich musste auch Schränke ab- und aufbauen.

Sadat Özer, 9a

[Bild nicht gefunden]

Seitenanfang

Mein Praktikum in der „Zoowelt Ludwig“ in Nordsteimke

Mein Betriebspraktikum vom 01.11-19.11 habe ich in dem Zooladen „Zoowelt Ludwig „ Zoo&Co“ in Nordsteimke gemacht. Die Ladenfläche beträgt ungefähr 100 Quadratmeter. Es sind zur Zeit sechs Mitarbeiter und drei Auszubildene . Zu meinen Tätigkeiten gehörten: Waren ein- und ausräumen, den Laden fegen und die Reptilien sauber machen und füttern. Es war gut, dass ich viel alleine machen durfte. Das Fegen hat nicht so viel Spaß gemacht, aber es muss ja gemacht werden. Ich war auch Salat für die Schildkröten einkaufen. Das Praktikum hat mir viel gebracht. Später dort zu arbeiten, kann ich mir gut vorstellen. Ich kann jedem weiter empfehlen dort ein Praktikum zu machen.

Daniel Jentsch, 9a

[Bild nicht gefunden]

Seitenanfang

Mein Praktikum im AWO Kindergarten „Am Gutshof 12“, in Alt Wolfsburg

Mein Praktikum hat mir sehr gut gefallen, viel besser als mein erstes Praktikum im Schuhgeschäft „Tamaris“. Der Kindergarten hat ca. 50 – 60 Kinder und 10 Erzieherinnen. Der Kindergarten hat fünf Räume für die Kinder, damit sie sich da bewegen können, sowie  z.B. einen Bewegungsraum, ein Wohnzimmer, den Hort, einen Bauraum und ein Ballbecken.

Es hat mir Spaß gemacht, mich mit den Kinder zu beschäftigen. Die Erzieherinnen waren freundlich zu mir und haben mich ernst genommen. Die Chefin hat mir sogar erlaubt, mit fünf, später auch mehreren Kindern in die Turnhalle zu gehen. Dort konnte ich ausprobieren, wie man Kinder motiviert und für ein gemeinsames Spiel begeistert. Wenn sie geheult haben, weil sie sich wehgetan haben oder keine Lust mehr zum Spielen hatten, habe ich sie getröstet und ermutigt, wieder weiter mitzuspielen.

Ich konnte erfahren wie es ist, wenn Kinder nicht auf mich hören und ihren Kopf durchsetzten wollten. Aber was ich gut fand, war, dass sie meistens auf mich gehört haben, wenn ich etwas gesagt habe. Zum Beispiel an einem Tag, als ich mit den Kindern draußen war. Dort bekämpften sich die Kinder mit Stöcken. Ich sagte ihnen, dass das gefährlich wäre und sie sich dabei verletzen könnten. Ich bat sie es zu lassen, was sie dann auch taten.

Das Praktikum hat mit bei meiner späteren Berufswahl geholfen. Da ich jetzt schon mehr sagen kann, dass ich den Beruf der Erzieherin erlernen möchte.

Beritan Ablou, 9a

Seitenanfang

Mein Praktikum bei "VW"

Ich habe mein Praktikum vom 01.11 bis 19.11 bei der Volkswagen Coaching in Halle 1 absolviert. Meine Arbeitszeiten waren von 7:30 Uhr bis 14:30 Uhr. Am ersten Tag wurde ich freundlich begrüßt, mir wurden Arbeitskleidung und Arbeitshandschuhe gegeben. Ich musste viel Metall sägen und schleifen.
Außerdem wurde mir das Schweißen erklärt und ich durfte selbst an mehreren Metallröhren schweißen. An manchen Tagen bin ich mit den 4 Auszubildenden zur Baustelle gefahren und wir haben Türen und Zäune repariert. Am Ende des Praktikums durfte ich die Arbeitskleidung mit nach Hause mitnehmen. Das Praktikum hat mir sehr gut gefallen. Die Besonderheiten waren, dass die Kunden unsere Arbeit bewertet haben und zufrieden waren.

Eduard Paul, 9a

Seitenanfang

Mein Praktikum im "Stephanus Kindergarten 1" in Detmerode

Der Kindergarten ist kein normaler Kindergarten. Es ist ein Entdecker Kindergarten und die Kinder gehen 1 mal im Jahr zum Phaeno. Im Kindergarten gibt es 4 Gruppen. In der einen Gruppe sind 6 Integrations- Kinder und in den anderen Gruppen sind 2-5 jährige ganz normale Kinder. Im Kindergarten gibt es 1 Leiterin, 7 Erzieherinnen und 2 Praktikanten und 1 Köchin.

Ich habe von 8:00 Uhr bis um 14:00 Uhr im Kindergarten gearbeitet.
Ich musste mich mit den kleine Kinder beschäftigen, ihnen helfen sich anzuziehen oder mit ihnen raus gehen auf den Spielplatz. Was die Kinder öfters machen wollten, war: mit ihnen basteln, spielen, Geschichten vorlesen oder einfach malen. Wenn sie sich gestritten haben, musste ich mit ihnen reden und sagen, dass es nicht okay ist und dass die auch ohne zu streiten zusammen spielen können.

Ich fand es toll, mich mit den Kindern zu beschäftigen und zu sehen, wie die jeden Tag etwas lernen können oder heranwachsen und ihnen etwas beizubringen, was die noch nicht können. Es ist da öfters stressig ,weil es gibt viele Kinder, die einfach nur mal was machen wollen, was sie wollen.

Ich würde diesen Kindergarten weiter empfehlen.

Alya Moussa, 9a

SAM_0009

 

Seitenanfang

Mein Praktikum beim Dachdecker „Hammoud“ im Lerchenweg 47 in Wolfsburg

Ich verbrachte meinen Praktikum vom 01.10.2012 bis 12.10.2012 als Dachdecker. Der Beruf Dachdecker ist ein schwerer Job.

Ich habe von 7:00 Uhr morgens bis 17:00 Uhr gearbeitet. Ich hatte eine Pause am Tag, die war nur 30 Min. Man muss da gut Mathe Kenntnisse haben, weil man viel ausmessen muss und ganz genau arbeiten sollte und ganz viel mit Holz zu tun hatte. Und man hatte viele Aufträge auf und viel zu tun. Wir hatten viele zufrieden Kunden, die sich gefreut haben, dass wir ihr Dach fertig gemacht haben. Sehr viele Kunden kamen zu uns in die Firma und haben sich verschiedene Teile bestellt.

Sultan Serhan, 9a

Seitenanfang

Mein Praktikum im Drogeriemarkt DM im Bereich Einzelhandel

Ich habe mein Praktikum in dem Drogeriemarkt DM in Fallersleben gemacht. Ich musste Kunden beraten, neue Ware in die Regale einsortieren, Pappe ziehen, Regale umräumen und Etiketten erstellen.

Ich habe in diesem Betrieb viel gelernt und kann jetzt auch selbstbewusster auf andere Menschen zugehen ohne Scheu zu haben. Die Mitarbeiter haben mir viel beigebracht, und bei Problemen geholfen, dadurch wurde mir gezeigt das Arbeiten auch Spaß machen kann.

Dieses Praktikum hat mir gezeigt, dass der Beruf viel Ausdauer aber auch Kraft erfordert. Dieser Betrieb hat mir bei der Berufswahl viel geholfen und würde ihn gerne für andere Schülerpraktika weiter empfehlen.

Alexia Praktikum

Seitenanfang